Sie sind hier: Startseite | Wissen
BASTA 2016
Begriff PowerShell Direct
Abkürzung PSDirect
Eintrag zuletzt aktualisiert am 28.10.2016

 Zur Stichwortliste unseres Lexikons

Was ist PowerShell Direct?

Virtuelle Systeme kann man grundsätzlich genauso wie ein physikalisches System Fernverwalten über RPC oder PowerShell-Remoting. Für PowerShell-Remoting muss dies auf dem Zielsystem aktiviert sein.
Ab Windows 10 und Windows Server 2016 bietet Microsoft für in Hyper-V gehostete virtuelle Machonen eine Vereinfachung unter dem Namen "PowerShell Direct" an. Hier ist eine PowerShell-Remoting-Verbindung nicht mehr notwendig. Auch die Firewall muss nicht geöffnet sein. Die PowerShell redet direkt über den VMBus von Hyper-V.
Voraussetzungen sind:

  • Der Hyper-V-Host ist Windows 10 oder Windows Server 2016 oder höher
  • Der Hyper-V-Gast ist Windows 10 oder Windows Server 2016 oder höher
  • Das Gastbetriebssystem muss laufen.
  • In dem Gastbetriebssystem muss der "Hyper-V VM Session Service" (vmicvmsession) laufen.
  • Der Aufrufer muss Hyper-V-Administrator sein.
  • Die PowerShell-Konsole muss mit Administrator-Rechten laufen
  • Der Aufrufer braucht ein Benutzerkonto auf dem Gastbetriebssystem. Dieses Konto muss aber keine Administrator-Rechte haben!
Die Commandlets New-PSSession und Invoke-Command haben dafür die neuen Parameter -VMName und -VMGUID erhalten. Auf eine der beiden Weisen identifiziert der Nutzer die anzusprechende virtuelle Machine.

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Powershell Direct  Gesamter Schulungsthemenkatalog