Sie sind hier: Startseite | Wissen
Werbung
Begriff Active Server Pages .NET 2.0
Abkürzung ASP.NET 2.0
Eintrag zuletzt aktualisiert am 18.12.2014

 Zur Stichwortliste unseres Lexikons

Was ist Active Server Pages .NET 2.0?

Die Webentwicklung erfährt im .NET Framework 2.0 einen großen Schub. 70% weniger Code für die Realisierung von Webbenutzerschnittstellen verspricht Microsoft mit ASP.NET 2.0. Ermöglichen will man dies durch rund 45 neue Web-Server-Steuerelemente. Standardaufgaben wie Anmeldedialog, Navigationselemente, Counter und Personalisierung verlagert Microsoft durch neue Steuerelemente von der Codierung in den deklarativen Teil (.aspx-Seite) einer Webanwendung. Auch bei Benutzerverwaltung und Personalisierung unterstützt ASP.NET den Entwickler – sogar eine passende Microsoft Access-Datenbank legt Visual Studio .NET automatisch an. Optional dürfen die Daten natürlich auch in den SQL Server.

Masterpages erlauben die Erstellung von Vorlagenseiten mit so genannten ContentPlaceHolder-Elementen, die der Webentwickler auf abgeleiteten Detailseiten füllen kann. Für die Ausgabe von Daten wird das DataGrid durch ein DataView-Steuerelement ergänzt, das alle Standardfunktionen wie Sortieren, Blättern und Editieren mit "no-code" anbietet. Eine Webseite zum Betrachten und Ändern einer relationalen Datenbanktabelle kann man in ASP.NET ohne eine Zeile Programmcode erstellen. Der Designer von Visual Studio .NET generiert dafür nur ein paar XML-Tags (siehe Listing 1 sowie Abbildung 1 und 2). ASP.NET 2.0 unterstützt außerdem Webparts, deren Positionierung der Endbenutzer einer Portalanwendung zur Laufzeit per Drag&Drop beeinflussen kann. Auch an der Architektur von ASP.NET gibt es einige Änderungen. Die für Webdienstleister wichtigste Änderung in diesem Bereich ist die Möglichkeit, eine komplette Webanwendung einschließlich des HTML-Codes in kompilierter Form ausliefern zu können.

Der Webdesigner in Visual Studio 2005 trägt den Namen Visual Web Designer.

Liste neuer Funktionen in ASP.NET 2.0

  • Masterpages (Vorlagenseiten) mit ContentPlaceHolder
  • Datensteuerelemente haben alle Funktionen (sorting, Paging, editing) als verhalten vordefiniert (kein code mehr nötig)
  • Output-Caching für Seiten (zeitabhängig, datenänderungsabhängig, auch mit partiellen Auslassungen)
  • rund 45 neue Steuerelemente (TreeView, Menü, Login-Box, Site-Navigation, Site-Map-Path, etc.)
  • zahlreiche neue nicht-visuelle Steuerelemente für Standardaufgaben (Personalisierung, Profiling, etc.)
  • Precompiliation für ASPX-Seiten
  • Visual Studio .NET unterstützt Single-File-Model und Code-Behind-Modell gleichermaßen
  • Code-Behind nicht mehr durch Vererbung, sondern durch partielle Klasse realisiert
  • Webparts (Webpartzones), die von Endbenutzer personalisiert konfiguriert werden können (Konfigrationsseiten werden automatisch erzeugt)
  • ASP.NET Personalisation Store für Speicherung von Nutzerverhalten und persönlicher Konfiguration von Webparts
  • Integrierte Benutzerverwaltung mit Passwordgenerierung und Validierung (ASP.NET Membershipsystem, Klasse Membership)
  • Cross-Pages Postbacks (Postback wird vonanderem Webform als der abgesendeten Webform behandelt. Dies muss durch @PreviousPage-Direktive angezeigt werden).
  • Validation Groups (damit werden mehrere unabhängige Formulare in einem Webform möglich)
  • Einheitliches Steuerelement-Modell für HTML-, cHTML- und WML-Ausgabe.
  • Integrierte URL-Writing-Funktion (<urlMapping-Sektion in web.config>)
  • Site counter Service für PageViews und Klicks (durch web.config konfigurierbar. Vordefinierte Reports)
  • automatisch angelegte Datenbank AspNetdb.mdb speichert User, Rolen, Counter etc.
  • Bessere Integration von Client-Skript durch OnClientScript
  • SetFokus
  • Autoscroll maintainance
  • Validationcontrols sorgen dafür das das zugehörige Steuerelement im Fehlerfall den Fokus erhält.
  • Compilation Build Providers mit denen eigene Dateiformate in den Kompilierungsprozess einbezogen werden können. <builtProviders>
  • Kompilierung wahlweise zur Laufzeit oder Entwicklungszeit für .aspx und Code-Behind-Datei
  • File System Provider, der Aufruf von .aspx-Seiten umlenkt (z.B. kann man die .aspx-Seiten aus einer Datenbank holen statt aus dem Dateisystem)
  • nicht ASPX-Seiten unter der Authentifizierung von ASP.NET (nur für IIS 6.0)
  • Lokalisierung <localize>
  • ...

Neue Daten-Steuerelemente

Benutzerverwaltung

<asp:login>
<asp:LoginStatus>
<asp:LoginName>
<asp:LoginView>
<asp:passwordrecovery> (Versendet E-Mail gemäß Vorlagendatei)
<asp:changepassword>
<asp:createuser>

Navigations-Steuerelemente

weitere neue Steuerelemente

<asp:DynamicImage> + .asix-Dateien
<Head>, <Title> und <Meta> als Server-Steuerelemente (HTML-Steuerelemente)
<asp:ImageMap>
<asp:DynamicImage> Browserspezifische Grafiken
<asp:MultiView>, <asp:View> und <asp:Pager>
<asp:Panel> mit Laufleisten
<asp:Wizard> und <asp:WizardStep>
<asp:FileUpload>

Weitere Informationen

  • 100% kompatibel zu ASP.NET 1.0/1.1
  • läuft auf IIS 5.0/5.1/6.0

Neue Funktionen in VS2005 für ASP.NET:

Projektfunktionen:
  • öffnen schneller ("1 Minute  5 Sekunden")
  • FPSE nicht mehr notwendig
  • VS.NET-Webprojekte direkt im Dateisystem
  • keine Projektdateien (aber .sln-Datei, wenn mehrere Projekte gleichzeitig geöffnet)
  • Alle Dateien gehören zum Web
  • Webprojekte via FTP
  • Kompilieren einzelner Seiten - Kompilieren beim ersten Aufruf
  • Keine Projektdateien!
  • Beispielprojekte: Internet / Intranet
  • F5-Verhalten: Speichern/Browser | Build Page | Build Site
  • Built-in-Webserver ("Visual Web Developer Web Server")
  • Werkzeug zum Veröffentlichen von Webseiten (mit Logfile)

Editor-/Designerfunktionen:
  • HTML wird vom Designer komplett unangetastet gelassen
  • Code-Änderungen im CodeBehind wird mehr vom Designer überschrieben
  • Smarttags
  • mehr Assistenten für datengebundene Steuerelemente
  • mehr Tooltipps
  • XHTML mit Fehlerprüfung
  • Tag Navigator zeigt aktuelle Position im HTML-Code als Breadcrumbs an
  • Per Tag Formatting: Einstellung der Formatierung pro HTML-/ASP.NET-Tag (z.B. Einzug)
  • Steuerelemente hinzufügen in Quellcodeansicht
  • Drag&Drop von Daten auf Webform
  • Smart Tags (Task Based Editing)
  • Data Binding Editor, Query Editor
  • User Control-Nutzung mit WYSIWYG
  • Prüfung auf HTML-Konformität (Schema-Optionen)
  • Einklappen von HTML-Tags
  • Prüfung der Zugänglichkeit für Menschen mit Einschränkungen (Barrierefreiheit)
Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)-Prüfung http://www.w3.org/TR/WAI-WEBCONTENT/
„Sektion 508“ http://www.access-board.gov/news/508-final.htm
VS.NET läst ihren HTML-Code in Ruhe !!! 
XHTML 1.1-Code
  • Unterstützung auch für Singe-File-Model (“Webmatrix-Stil”)
  • Intellisense nicht nur in Code-Behind, sondern auch: ASPX-Inline-Code, Web.Config, Seitendirektiven, Client-Skript
  • Genaue Einstellung der Formatoptionen
  • Verbessertes Editieren von Tabellen durch Vorlagen / Randbereiche / Zellen verbinden / Mehrfachauswahl (z.T. {B})
  • Ansicht "Server Code"
  • Unterstützung für clientseitige Ereignisbehandlungsroutinen
  • Konvertieren des aktuellen Steuerelementzustands in ein Template

Aktuelle Online-Artikel

 ASP.NET 2.0-Beispielanwendung

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Active Server Pages .NET 2.0  Gesamter Schulungsthemenkatalog