Sie sind hier: Startseite | Wissen
Werbung
Begriff Microsoft SQL Server 2012
Abkürzung MSSQL 2012
Eintrag zuletzt aktualisiert am 04.07.2017

 Zur Stichwortliste unseres Lexikons

Was ist Microsoft SQL Server 2012?

Codename "Denali"
Produktname "SQL Server 2012"
Nachfolger von SQL Server 2008 R2.

Erstankündigung: 9.11.2010 (PASS-Konferenz USA 2010)
Erscheinungstermin: 2012

Im folgenden werden die zentralen neuen Funktionen gegenüber SQL Server 2008 R2 aufgelistet.

Filetable

  • Windows-Dateisystemstruktur werden als Tabellen im SQL Server abgebildet (unter Tables/Filetables; Explore File Table Directory)
  • sie werden nicht hineinkopiert; lesen und optional auch (transaktional) schreiben
  • Anlegen von Dateien/Ordnern, Ändern von Namen, Attributen, Löschen;
  • Create Table name as Filetable with (Filetable_Directory = “Pfad”, …)
  • Select name, file_stream.GetFileNamespacepath(), is_directory from name
  • Update tabellename set is_readonly = 1 where name = “name”

Sequences

  • Sequences wie bei Oracle
  • Ober- und Untergrenze
  • lineare und zirkuläre Sequenzen
  • für alle nummerischen Datentypen;
  • Create Sequence meinesequenz as int Minvalue 1 NO Maxvalue increment by 3 start with 1
  • select * from sys.Sequences, declare @ID = next value for meinesequenz,
  • Werte werden beim Zurückrollen einer Transaktion nicht zurückgegeben

In Memory Column Store (Codename „Apollo“)

  • Indicies im Speicher des SQL Servers
  • Create Columnstore index MyIndex on dbo.Daten(Name)
  • Man kann dann den Inhalt der Tabelle nicht mehr verändern
  • Zum ändern das Tabelle muss man Columnstore neu erzeugen (bzw. disable und dann rebuild)

Weitere Neuerungen im SQL Server-Kern

  • Contained Databases: Datenbank enthält alle Serverobjekte (Logins, etc.), was benötigt wird, um die Datenbank laufen zu lassen
  • Geografische Datentypen (Räumliche Datentypen über den Äquator)
  • Column Store Index (Codename „Apollo“): Indizies im Speicher des SQL Servers gehalten
  • Offset-Klausel: Paging mit “Select * from Tabelle order by Spalte offset (@von -1) rows fetch next @bis - @Von +1 Rows only”
  • Benutzerdefinierte Serverrollen
  • Neue Hochverfügbarkeitsmodell mit Read-Only-Mirrors, Vereinheitlichung bisheriger Ansätze (Clustering, Log Shipping etc): Availability Groups, Failover Cluster Instances, Active Secondaries, Multi-Subnet Failover
  • Abhängigkeitsanalyse (was passiert, wenn man eine Spalte ändern - Name, Datentyp, etc.)
  • Volltextsuche für weitere Sprachen (Tschechisch, Griechisch), Near, Geschwindigkeitsverberesserungen
  • SQL Server kann auf Windows Server Core laufen
  • Database Recovery Advisor

Werkzeuge

Management Studio basiert nun auf Visual Studio Shell (Codename „Juneau“)
PowerShell 2.0-Unterstützung (sqlps.exe)
Data-tier Application Component (DAC) Framework

Neuerungen für SSIS

  • Projekte fassen Pakete zusammen
  • Parameter
  • IS Server (zentraler Ausführungsdienst)
  • Verbessertes Designer-Oberfläche (Gruppierung, Undo, Verbesster Toolbox, beliebige Reihenfolge bei der Erstellung des Workflows, Neues Mapping-Assistent, )
  • Vereinfachte Verteilung
  • neues, besser lesbares Paketformat

Neuerungen für SSRS

  • Silverlight-basierte Weboberfläche ("Crescent") zum Anzeigen und Erstellen von Berichten
  • Rendern in Open XML-Formate (Word, Excel)
  • Benutzerbenachrichtigung, wenn ein Bericht sich ändert (End User Alerting)
  • Verbesserte SharePoint-Integration

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Microsoft SQL Server 2012  Gesamter Schulungsthemenkatalog