Sie sind hier: Startseite | Wissen
BASTA 2016

Was ist Softwarekomponente?

Eine vielfach zitierte Definition von Komponenten (Softwarekomponenten) ist das Ergebnis des Workshop on Component-Oriented Programming im Rahmen der 10. European Conference on Object Oriented Programming (ECOOP '96): "A software component is a unit of composition with contractually specified interfaces and explicit context dependencies only. A software component can be deployed independently and is subject to composition by third parties." [SzPf96].

Die Definition wird in vielen Veröffentlichungen allein Szyperski zugerechnet. Szyperski stellt aber in [Szy02, S. 41] fest, dass die Definition im Rahmen des Workshops und nicht von ihm allein geschaffen wurde.

Eine andere Definition ist: »Components repräsentieren speziell im Hinblick auf Wiederverwendung entworfene und implementierte Softwarebausteine. Ein Baustein stellt eine Menge von öffentlichen Diensten (engl. public services) zur Nutzung bereit.« ([EIC99], S. 363)

===
Granularität

Szyperski nennt verschiedene Aspekte der Ganularität von Softwarekomponenten [Szy02, S. 139ff.]. Komponenten sind Einheiten zur:

  • Abstraktion (abstraction)
  • Abrechnung (account)
  • Analyse (analysis)
  • Kompilierung (compilation)
  • Auslieferung (devlivery)
  • Konfiguration (deployment)
  • Diskussion (dispute)
  • Erweiterbarkeit (extension)
  • Fehlerbehandlung (fault contaiment)
  • Instanziierung (instantiation)
  • Installation (installation)
  • Laden (loading)
  • Lokalisierung (locality)
  • Wartung (maintenance)
  • Systemmanagement (system management)

Komponenten im .NET Framework

Gemäß dieser den üblichen Gepflogenheiten entsprechenden Definitionen ist jede .NET-Assembly eine Komponente, sofern sie öffentliche Klassen bereitstellt. Microsoft betreibt in .NET mit diesem Begriff wieder MINFU und definiert in einigen Fällen, das eine .NET-Komponente eine .NET-Klasse ist, die die Schnittstelle System.ComponentModel.IComponent implementiert. Diese Schnittstelle kann eine Klasse selbst implementieren oder von einer Oberklasse erben, z.B. von System.ComponentModel.Component oder System.ComponentModel.MarshalByValueComponent. Eine Klasse, die IComponent implementiert, hat den Vorteil, dass sie in einen visuellen Container aufgenommen werden kann. Ein Container kann ein Steuerelement sein (z.B. ein Webform oder ein Windows Form) oder auch nur zur Entwicklungszeit sichtbar sein (z.B. die Toolbox und die Designer in Visual Studio .NET).

Diese Verwendung des Begriffs Komponente ist auch deshalb ungünstig, weil in der Lehre der komponentenorientierten Softwareentwicklung und anderen Komponentenarchitekturen wie COM und JavaBeans üblicherweise eine Komponente aus mehreren Klassen besteht. Zudem verwendet Microsoft selbst an anderer Stelle in der .NET Framework SDK-Dokumentation den Begriff Komponente auch synonym zu Assembly. Auch dieses Buch hält sich an die allgemeine Definition, zumal der Namespace System.ComponentModel in diesem Buch nicht näher besprochen wird und es daher nicht zu Namenskonflikten kommt.

Weitere Ressoucen auf dieser Website

 Referenzliste Softwarekomponenten für das .NET Framework (Produktreferenz)
 Marktstudien Softwarekomponenten und Komponentenmodelle

Querverweise zu anderen Begriffen im Lexikon

siehe Komponente

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Softwarekomponente  Gesamter Schulungsthemenkatalog