Sie sind hier: Startseite | Wissen
BASTA 2016
Begriff Windows PowerShell 2.0
Abkürzung WPS2
Eintrag zuletzt aktualisiert am 30.12.2012

 Zur Stichwortliste unseres Lexikons

Was ist Windows PowerShell 2.0?

Die PowerShell 2.0 ist die zweite Version der Windows PowerShell. WPS 2.0 erschien als fester Bestandteil von Windows 7 und Window Server 2008 Release 2 sowie als Add-on für XP, Vista und Server 2003.

Anforderungen

Die PowerShell 2.0 benötigt Microsoft .NET Framework 2.0 oder höher.
Einige Funktionen in der PowerShell 2.0 haben weitere Anforderungen:
  • Windows Remote Management (WinRM) 2.0 wird für Fernaufrufe benötigt
  • Get-WinEvent braucht .NET Framework 3.5
  • Out-Gridview braucht .NET Framework 3.5 mit Service Pack 1
  • Windows PowerShell Integrated Scripting Environment (ISE) braucht .NET Framework 3.5 mit Service Pack

Stand 30.6.2009

  • 107 neue Commandlets
  • Neue Funktionen und Operatoren, z.B. Splatting (@), -split, -join
  • Verbesserung bei WMI, ADSI, u.v.m.
  • PowerShell Integrated Scripting Environment (ISE)
  • Fernaufruf/Fernadministration mit WS-Management ("PowerShell Remoting")
  • Asynchrone Befehlsausführung (Background Jobs, PSJobs)
  • Module: Erweiterungspakete für die PowerShell
  • Ereignissystem, das über Änderungen in beliebigen Objekten informiert
  • Transaktionen
  • Datenbereiche, Datendateien
  • Internationalisierung ("Script Internationalization")
  • Komplette Commandlets in Script (ScriptCmdlets)
  • Konsolenbasiertes Script Debugging
  • Eingeschränkte Shells, die nur bestimmte Befehle/Skripte zulassen ("Constrained Runspaces")
  • Verbesserungen des PowerShell API (Parser Tokenizer API, Neues Hosting API, Metadata API)
  • PowerShell-Module in Windows Server 2008 Release 2: Active Directory, Server Manager, BITS, App Locker, Best Practices, PSDiagnostics, TroubleShootingPack, etc.

Stand: 8.11.2007

PowerShell-Architekt Jeffrey P. Snover hat auf der TechEd 2007 in Barcelona die zweite Vorab-Version der .NET-basierten Windows PowerShell ("Community Technology Preview 1") erstmals öffentlich gezeigt.
Folgende größere Erweiterungen/Verbesserungen wird es geben:

Ein Editor für PowerShell-Skripte und eine grafische Ausführungsumgebung für PowerShell-Befehle (derzeit nur mit Syntaxhervorhebung, geplant ist auch IntelliSence)
Fernausführung von Skripten und Befehlen (auf einem oder mehreren entfernten Computern)
Asynchrone Befehlsausführung (Hintergrundcodeausführung)
Script Debugging (konsolenbasiert)
Eingeschränkte Shells, die nur bestimmte Befehle/Skripte zulassen
Ereignissystem, das über Änderungen in Objekten informiert
Verpacken von Skripten und zugehörigen Datendateien (noch nicht in der ersten CTP-Version)

Darüberhinaus wird es zahlreiche kleinere Verbesserungen geben. In der ersten CTP-Version sind noch nicht alle Implementiert. Hier eine Auswahl der Verbesserungen:

Mehr Anzeigen beim Analysecommandlet Get-Member
Neue Operaoren -split und -join
Erweiterungen bei Select-String
Syntax für Deklarationen von Daten
Internationalisierung (Sprachspezifische Texte)
Skriptbasierte Commandlets sind jetzt genau so mächtig wie .NET-basierte Commandlets
Neuer Datentyp [ADSISearcher] zur Vereinfachung der Definition von Suchen in LDAP-basierten Verzeichnisdiensten
Verbesserungen das ADSI Object Adapter beim Zugriff auf Verzeichnisdienst, sodass die Syntax einfacher wird
Weitere Commandlets für die Nutzung von WMI (z.B. Invoke-WmiMethod, Remove-WmiObject).
Unterstützung der WMI-Authentifizierung in Get-WmiObject
Ausgabe in grafischer Tabelle mit Out-GridView einschließlich Funktion zum Gruppieren der Daten und Suche in den Daten
Typumwandlungen für die Inhalte von Arrays
Assoziative Arrays können als Parameterlisten für Commandlets verwendet werden ("Splatting")
Neues vereinfachtes API zum Hosting der PowerShell in eigenen Anwendungen

Querverweise zu anderen Begriffen im Lexikon

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Windows Powershell 2.0  Gesamter Schulungsthemenkatalog