Sie sind hier: Startseite | Wissen
Werbung
Begriff Visual Studio Team System
Abkürzung VSTS
Eintrag zuletzt aktualisiert am 16.01.2009

 Zur Stichwortliste unseres Lexikons

Was ist Visual Studio Team System?

Name für die Neuentwicklung für ein Development Life Cycle-System, die Microsoft erstmal zusammen mit Visual Studio 2005 in den Markt eingeführt hat.

VSTS umfasst folgende Gebiete:
Modellierung
Projektmanagement
Aufgabenverfolgung (inkl. Fehlerverfolgung)
Quellcodeverwaltung
Code-Analyse
Richtlinien
Codequalität
Übersetzung (Build-Server)
Profiling
Testen (Unit Test, Web Test, Load Test)

Es gibt einen Server (Team Foundation Server - TFS) und verschiedene Clients (z.B. Visual Studio Team-Editionen oder Microsoft Project).

Geschichte

Erstmal angekündigt auf der TechEd2005 in San Diego.
Mehr: http://msdn.microsoft.com/vstudio/teamsystem
Version 2005: Zusammen mit Visual Studio 2005
Version 2008: Zusammen mit Visual Studio 2008
Zukunft: Codename "Rosario"

Ausführlicher Text

Die Entwicklungsumgebung Visual Studio fokussierte bisher auf den Entwicklungsprozess im engeren Sinne. Für den Modellierungsprozess gab es mit Visio und für die Versionsverwaltung mit SourceSafe zwei Zusatzprodukte, die aber jeweils deutliche Schwächen aufwiesen. Andere Bereiche des Software-Lebenszyklus waren entweder gar nicht oder nur mit einzelnen, nicht in die IDE integrierten Werkzeugen (z.B. WebStress, CLR Profiler) abgedeckt.
Für Visual Studio 2005 wird Microsoft ein in die Entwicklungsumgebung integrierbares Toolset unter dem Namen Visual Studio Team System (VSTS) anbieten, das Funktionen aus folgenden Gebieten umfasst:
  • Modellierung
  • Projektmanagement
  • Code-Analyse
  • Übersetzung (Build-Server)
  • Profiling
  • Test
  • Quellcodeverwaltung und
  • Aufgabenverfolgung (inkl. Fehlerverfolgung).
Die neuen Modellierungswerkzeuge (Codename Whitehorse) umfassen – neben dem bereits in anderen Editionen integrierten Klassendesigner – - einen visuellen Anwendungsdesigner für die Verknüpfung von Komponenten und deren Verteilung auf Systeme. Während der Klassendesigner sich direkt mit dem Code synchronisiert, liefert der Anwendungsdesigner als Ausgabe XML-Code gemäß dem Schema des System Definition Model (SDM). Diese SDM-Dateien sollen eines Tages dazu genutzt werden können, Windows-Systeme gemäß den Vorgaben des Entwurfs zu konfigurieren; ein entsprechendes Werkzeug wurde aber noch nicht präsentiert. Durch die Festlegung von Anforderungen an die einzelnen Komponenten einer Anwendung sowie von Eigenschaften der bereitgestellten Systeme kann der Whitehorse-Anwendungsdesigner bereits zur Entwicklungszeit auf einige Konfigurationsprobleme hinweisen.
Der zweite stark ausgeprägte Bereich von VSTS ist das Testen. Zum einen integriert Microsoft vorhandene eigenständige Werkzeuge wie den CLR Profiler und WebStress in die Entwicklungsumgebung, zum anderen werden neue Werkzeuge für die statische Code-Analyse, das Unit-Testing und das dynamische Testen von Web-Aanwendungen in die IDE eingebaut. Anders als das beliebte Freeware-Werkzeug NUnit zeigt die in Visual Studio 2005 integrierte Unit-Testing-Funktion auch, welche Teile des Programmcodes durch den Test abgedeckt und welche Teile nicht ausgeführt wurden.

VSTS bietet folgende Testformen:
  • Unit-Tests: Testen von beliebigen Klassen. Tests können aus vorhandenem Code generiert werden.
  • Web-Tests: Testen von Webanwendungen. Die Erstellung ist durch eine Aufzeichnung von HTTP-Anfragen mit dem Internet Explorer möglich.
  • Generic-Tests: Aufruf externer Anwendungen
  • Load tests: Simulation des Mehrfachaufrufs von Tests

VSTS ist im Gegensatz zu Visual Studio in Teilen eine Client-Server-Lösung, d.h. Es wird erst einmal für Visual Studio auch einen Server geben. VSTS soll eine Integration mit anderen Microsoft -Produkten wie Microsoft Project, Excel, SharePoint und SQL Remoting Service bietent und außerdem darüber hinaus für die Integration von Drittanbieterwerkzeugen offen sein.

Kommentar

Microsoft geht mit VSTS in die Richtung einer kompletten Software-Lifecycle-Tool-Kette, wobei einige bestehende Insel-Werkzeuge (Visual Studio, FxCop, .NET Profile) ausgebaut und um einige neue Werkzeuge ergänzt werden. Ob die Kette dann aber tatsächlich vollständig ist, wird sich zeigen müssen. Andere Hersteller (z.B. Borland) haben da Microsoft viel Erfahrung voraus. Das Feld Anforderungsmanagement scheint bei VSTS im Moment nur rudimentär abgedeckt zu sein. Auch die starke Betonung auf die "Erweiterbarkeit" der VSTS-Plattform deutet darauf hin, dass Microsoft im ersten Schritt auf eine Vervollständigung durch Drittanbieter setzt.

Microsoft hat das Potenzial für eine große Akzeptanz von VSTS, da die VSTS-Werkzeuge einen hohen Integrationsgrad mit der Entwicklungsumgebung Visual Studio
bieten. Bisher hat Microsoft viele Phasen im Softwareentwicklungentwicklungsprozess überhaupt nicht adäquat bedient. Es gab nur einzelne isolierte Tools von Microsoft z.B. Zum Profiling von .NET-Anwendungen, die aber nicht zusammen mit Visual Studio ausgeliefert wurden und daher vielen Entwickler gar nicht aufgefallen sind. Andere Lücken wurden von Drittanbietern oder sogar Open Sourcen-Werkzeugen wie Nunit bedient. Gerade am Beispiel Unit Testing erkennt man bei VSTS eine
gute Integration in Visual Studio, in dem die Entwicklungsumgebung anzeigt, welcher Code tatsächlich durch die Tests abgedeckt wurde.

Beratung & Support:

Schulungen zu diesem Thema:

 Anfrage für eine individuelle Schulung zum Thema Visual Studio Team System  Gesamter Schulungsthemenkatalog